Francesco Benvenuto, Chefsommelier im Restaurant IGNIV

Artikel
Sonntag 20 Dezember 2015
Jean-Francois Genoud

Am 16. Dezember 2015 öffnet Francesco Benvenuto seine erste Flasche im neuen Restaurant, das von Andreas Caminada im Grand Resort von Bad Ragaz verwaltet wird. Er ist zurückhaltend, aber vertraut auch den Qualitäten seines neuen Teamchefs, dessen Teamgeist er schätzt. Er freut sich ebenfalls darauf die Speisen dieser neuen Adresse hervorzuheben, nämlich des Restaurants IGNIV, was auf Rätoromanisch « Nest » bedeutet.

Dieser 33 Jahre alte Italiener von kalabrischer Herkunft, der in Düsseldorf in Deutschland geboren ist, hat den grössten Teil seines Lebens in verschiedenen Bergstationen in der Schweiz verbracht. Eine Feststellung, die ihm unmittelbar den Status  eines wahren europäischen Bürgers verleiht.

Seine Karriere

Nach seiner Ausbildung zum Hotelfachmann in Düsseldorf beginnt er sein Berufsleben im Schweizerhof in Zermatt, arbeitet dann im Lenkerhof im Berner Oberland, gefolgt von einem kurzen Aufenthalt im Hôtel du Cap in Antibes, um dort sein Französisch zu perfektionieren. Er kommt zurück in die Schweiz, in den Lenkerhof, wo er eine berufliche Ausbildung als Sommelier beginnt. Danach geht er nach Basel, um dort seinen neuen Beruf als Sommelier im Hotel Bad Bubendorf auszuüben. 2012 verliebt er sich schliesslich ins Heidiland. Vom Chefsommelier am Quellenhof in Bad Ragaz geht er 2013 zur Äbtestube über und schliesst sich heute dem berühmten Chef Andreas Caminada in seinem neuen Restaurant an.

Erste Emotionen mit Wein

« Wir haben in der Familie bei Mahlzeiten nicht viel Wein getrunken ; Wein ist wirklich ein Interessengebiet, das ich gewählt habe », erklärt Francesco, der seine Leidenschaft für Wein bei einem Symposium in Deutschland entdeckt hat. Er erhält sein Schweizer Diplom als professioneller Sommelier während seiner Tätigkeit im Lenkerhof und bereichert demzufolge seine Kenntnisse, wobei er auch sein Talent als Verkoster pflegt.

Zu seinen ersten von Schweizer Weinen ausgelösten Emotionen zählt in seiner Erinnerung ein herrlicher Merlot von der Cantina Kopp von der Crone Visini im Tessin, die begeisternden Weine von Nicolas Zufferey im Wallis und natürlich der seltene Completer, der als oxydativer Wein heranreift (Vin Jaune) und vom Papst des traditionellen Completers Alfred Bohner in Malans in Graubünden produziert wird.

In dem Moment, in dem wir mit Francesco sprechen, ist die neue Weinkarte noch nicht vervollständigt, aber er teilt mit uns seine Vorliebe für den Pinot Noir: die Romanée Conti und natürlich die Weine der Bündner Herrschaft. Er zitiert gerne Georg Fromm, aber vergisst dabei nicht seine Freunde der Gruppe Vinotiv. Die Karte der Weine des Restaurants IGNIV beinhaltet ebenfalls Weine von Marie Thérèse ChappazGérald Besseund zahlreiche andere qualitativ gute Produzenten.

Seine neuesten Entdeckungen sind ein Chablis von Patrick Piuze, ein Müller-Thurgau von Markus Ruch, der in Amphoren heranreift, und ein Merlot Horizonte von Christian Zündel.