Giovanni Lo Presti - Geniessertreffen

Artikel
Freitag 19 Oktober 2018
  • Pamela Chiuppi et Giovanni lo Presti

Giovanni Lo Presti ? Das ist der Designer von italienischer und Schweizer Herkunft, der sich den Wettbewerb der Modeschöpfer Montreux Moda ausgedacht hat.Er ist es auch, der Stars kleidet und ebenfalls Hausfrauen mit Grösse 44. Er schöpft auf den « Fashion weeks » der ganzen Welt ab und 2019 feiert er die 15 Jahre seiner beruflichen Tätigkeit. Tauchen wir in das Universum dieses Schöpfers ein, indem wir mit einem Glas eines Genfer Gamaret-Garanoir anstossen.

Bild : Pamela Chiuppi & Giovanni Lo Presti

Ich habe Giovanni zu unserem Geniessertreffen in die Brasserie des Halles de l’Ile in Genf eingeladen. Das Lokal ist lebhaft, alternativ und mit der «Fashion-Szene» vertraut, wobei es sich dennoch auf einem hohen Niveau situiert. Im Restaurant geht es lebhaft zu: es ist Mittagspause im Bankenviertel. Wir befinden uns also inmitten einer Gesellschaft von Bankangestellten in einer gemütlichen Atmosphäre. Auf der Karte wird an diesem städtischen Mittag dem «Terroir» Ehre erwiesen. Auf der Terrasse mit Blick auf die Rhone sitzen wir an einem hohen Tisch. Vor uns ein deftiger hausgemachter Cheeseburger-Bacon (das Fleisch 100% Schweizer Herkunft, milder Greyerzer GUB) mit Pommes Frites aus Süsskartoffeln und einem Glas Gamaret-Garanoir «Les Belles Filles» des Cave de Genève: «Salute!»

Kindheit und erste Weine

Giovanni ist an der Waadtländer Riviera aufgewachsen, einer Weinbauregion par excellence. Sein Grossvater hat ihn in die Welt des Weins eingeführt. «Bis zum Alter von 25 Jahren habe ich nur Weisswein getrunken! Und dann, von heute auf morgen, bin ich zum Rotwein übergegangen!», erklärt er amüsiert. Das hindert ihn nicht daran die Schweizer Weine zu schätzen, wie den «Chorus», seinen Lieblingswein, einen milden Weisswein aus St-Saphorin/Lavaux GUB, der Gewürztraminer und Pinot Gris kombiniert oder die rote Variante, den «Distinguo» des Cave de la Côte GUB (Collection Inspiration), eine Assemblage aus Gamaret und Merlot.

Giovanni besitzt die Seele eines Weltenfahrers. Während der Diskussion über Önologie verweilt er bei seiner Reise nach Australien und der Zusammenkunft mit seiner Familie dort (unter anderem mit seiner Tante, einer Produzentin von Olivenöl). Seine Cousins haben ihn auf Entdeckungsreise der Weinberge von Barossa Valley mitgenommen. Seitdem geniesst Giovanni ein Glas, wenn er nach Hause kommt, begleitet von ein paar Macademianüssen, um Genuss und Entspannung zu verbinden. Der traditionelle und festliche Lambrusco sowie ein bemerkenswerter Pata Negra aus Argentinien gehören ebenfalls zu den unumgänglichen Weinen seines Kellers. Für ihn ist aber die Verbindung von Wein und Schokolade (Schweizer Herkunft natürlich!) die Krönung, die er mit dem Chocolatier Vincent Kuonen in Crissier entdeckt hat « eine einzigartige Erfahrung reich an Geschmacksrichtungen». 

O sole mio…

« O sole mio… » Giovanni kehrt regelmässig nach Italien zurück, senkt dort seine Wurzeln in die Erde seiner Vorfahren, lässt sich vom Ambiente der Dörfer tragen, der leuchtenden und mediterranen Farben der ägadischen Inseln, «wo die Zeit stehengeblieben zu sein scheint». Als Verteidiger der zeitlosen Eleganz der Italiener hat Giovanni die DNA Italiens und seiner Lebensart. Er geht keinen Kompromiss die Pasta betreffend ein und auch nicht, wenn es um ein Glas Nero d’Avola geht, der typisch für sein gebürtiges Sizilien ist, das er jeden Sommer aufsucht und das eine wesentliche und wertvolle Dekompressionskammer für Giovanni darstellt. Aber am Ufer der Rhone, im September, brennt mir die Frage nach Charakter und Silhouetten auf den Lippen: Ist die Epoche der Topmodelle des Typs «Zahnstocher» vorbei? Ein veraltetes Thema, nach Meinung Giovannis, der sich seit langem in Hinsicht auf die Gewichtsfrage revanchiert. «Die Frauen aus Süditalien haben immer den Kern meiner Inspiration gebildet, nach dem Bild von Sophia Loren und Claudia Cardinale oder auch Sabrina Ferilli und Maria Grazia Cucinotta», lächelt er. Der Stil von Giovanni Lo Presto lässt fliessenden, komfortablen Stoffen viel Platz und bietet seit dem Beginn seiner Tätigkeit als Modedesigner eine Bekleidungslinie XL an. Stars wie Laura Pausini mögen übrigens die von Giovanni geschaffenen Modelle sowie seine strahlende, dem Leben zugewandte Persönlichkeit. «Für die kalte Jahreszeit habe ich alles auf Komfort gesetzt! Ich habe meine Kleidungslinie im Geist des Cocooning in mineralischen, neutralen und herbstlichen Tönen kreiert», kündigt er an. Wir sind gerettet! Und können also unser Menü aus Pommes Frites und Burger ohne Komplexe beenden!

Als wir das Restaurant verlassen, fühlt sich Giovanni von dem Ort inspiriert. Und der Herbst ist seine bevorzugte Jahreszeit, um Gastronomie und Mode zu vereinen... Während meine Vorstellungskraft sich auf Höhenflug begibt, lässt er fallen: «Keine Montreux Moda 2019. Die Veranstaltung wird durch zahlreiche kleinere Events ersetzt, um die 15 Jahre Bestehen meiner Modekreationen zu feiern». Und um diesen Kreis von Errungenschaften zu vollenden, vertraut er mir an, dass er Papa wird! Diese Wendung verspricht Inspiration für seinen kreativen Geist und dem, der es liebt verschiedene Künste wie Musik, Tanz und Mode zu vereinen. Wann wird es zu einem Bündnis mit dem Wein in Grossbuchstaben kommen?
 

Alle News

angegliederte Betriebe